Sommerhitze

Sommerhitze: So gelingt es Ihnen, ausreichend zu trinken und gut durch die warmen Tage zu kommen.

Viele Menschen freuen sich über das schöne Wetter. Aber nicht alle Menschen sind glücklich mit den sommerlichen Tempe­raturen oder der Sommerhitze. So wissen wir von vielen unserer Pflegekunden, dass sie darunter leiden und wie schwer es manchem fällt, ausrei­chend zu trinken. Aber gerade das ist wichtig, denn hohe Temperaturen in der Sommerhitze über eine längere Zeit erhöhen den Flüssigkeitsbedarf jedes Menschen. Besonders gefährdet sind ältere Menschen. Denn diese haben häufig nur ein wenig ausgeprägtes Durstgefühl und trinken daher nicht mehr als bei kühlerem Wetter. Aber dies kann gefährlich werden, denn ein Flüssigkeitsdefizit über längere Zeit kann zu Konzentrationsstörungen und Verwirrtheit, aber auch zu lebensbedrohlichen Situationen führen. Um dies zu vermeiden, haben wir Ihnen einige Tipps zusammengestellt, damit Sie auch jetzt im Sommer genug trinken. Darüber hinaus finden Sie hier auch weitere Informationen, was Sie neben dem ausreichend Trinken noch tun können, dass Sie die Sommerhitze besser überstehen. 

Trinken Sie mindestens so viel wie nötig 

Am allerwichtigsten ist, dass Sie genug trinken, nicht nur bei der Sommerhitze. Je nach Körpergröße sollten dies pro Tag 1,5 bis 2 Liter oder mehr sein. Fragen Sie uns, welche individuelle Trinkmenge Sie zu sich nehmen sollten. Als Richtschnur sollte Ihnen dienen, dass Sie möglichst nie Durst haben. Denn wenn Sie ein Durstgefühl verspüren, haben Sie bereits zu wenig getrunken. 

Doch Vorsicht: Zu viel Wasser ist irgendwann auch nicht mehr gut. Insbesondere, wer Herz- oder Nierenprobleme hat, darf nicht zu viel trinken. Spätestens wenn die Füße dick werden, sollten Sie damit aufhören und Rücksprache mit Ihrem Hausarzt halten. Wenn Sie unter Herz- oder Nierenproblemen leiden, sollten Sie die tägliche Trinkmenge mit Ihrem Arzt besprechen. 

Stellen Sie Ihre Getränke bereit 

Am besten sollten Sie bereits morgens Ihre Getränke in der notwendigen Trinkmenge bereitstellen. So haben Sie immer im Blick, wie viel Sie noch trinken müssen, und können die Menge über den Tag verteilen. Denn Sie müssen nicht alles auf einmal trinken. Auch wenn Sie immer mal einen Schluck nehmen, werden Sie Ihr Ziel erreichen, ausreichend zu trinken. Füllen Sie leere Gläser und Becher immer wieder nach, oder tauschen Sie leere Gefäße gegen gefüllte aus. Zudem hilft es auch, wenn Sie zu jeder Mahlzeit mindestens ein Glas Wasser trinken. Sagen Sie auch Ihren pflegenden Angehörigen, dass sie Sie regelmäßig daran erinnern sollen, etwas zu trinken. Nutzen Sie ggf. auch Hilfsmittel wie Strohhalm oder Becher mit Griffen, um das Trinken zu erleichtern. 

Tipp: Wenn der bloße Anblick des Getränks nicht ausreicht, dann können Sie auch einfach stündlich einen Wecker stellen, der Sie an das Trinken erinnert. Es gibt auch verschiedene Smartphone-Apps, die Sie an das Trinken erinnern können. 

Geeignete Getränke 

Für Ihre Flüssigkeitszufuhr sind insbesondere ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees und vor allem Wasser mit wenig oder ohne Kohlensäure geeignet. Aber auch Kaffee, schwarzer Tee sowie alkoholische Getränke können zur Flüssigkeitsbilanz hinzugerechnet werden. Aufgrund der anregenden Wirkung von z. B. Koffein auf Herz und Kreislauf sind diese Getränke jedoch nicht zum Durstlöschen geeignet. Mehrere Tassen Kaffee oder gelegentlich ein Glas Bier oder Wein sind aber durch­aus akzeptabel. Wenn Sie nur ungern trinken, sollten Sie auf jeden Fall Ihre Lieblingsgetränke nehmen. Und für den besseren Geschmack können Sie Wasser mit Ingwer, Minze oder einer Zitronenscheibe „aufpeppen“.

Nicht zu heiß und nicht zu kalt 

In der Sommerhitze ist es wichtig, stets darauf zu achten, dass die Getränke nicht zu heiß oder zu kalt getrunken werden. Der Körper wird durch Getränke, die zu heiß sind, auf Hochtouren gebracht, und so verstärkt sich das Schwitzen. Bei zu kalten Getränken wiederum wird dem Körper signalisiert, dass er mehr Wärme produzieren muss, also ist auch das nicht wünschenswert.

Neben Wasser auch Elektrolyte zuführen 

Bei hohen Temperaturen schwitzt der Körper auch wichtige Elektrolyte aus. Daher sollten zusätzlich natriumreiches Mineral­wasser oder sogenannte isotonische Getränke getrunken werden. Auch Saftschorlen aus 1 Drittel Saft und 2 Dritteln Wasser oder ein alkoholfreies Weizenbier sind durchaus geeignet, um die Elektrolyte, die man beim Schwitzen verliert, zu ersetzen. 

So haben Sie die Trinkmenge im Blick 

Wenn die obigen Tipps nicht ausreichen, um die Trinkmenge sicherzustellen, sollten Sie einen festen Trinkplan aufstellen und aufschreiben, was und wie viel Sie getrunken haben. In der Anlage dieses Schreibens finden Sie einen Trinkplan, den unsere Pflegekräfte, Sie oder Ihre Angehörigen führen können. 

Kontrollieren Sie auch selbst, ob Sie ausreichend getrunken haben 

Wenn Sie keinen Trinkplan führen, können Sie aber auch anhand von bestimmten Anzeichen erkennen, dass Sie nicht aus­reichend getrunken haben: 

  • trockener Mund
  • Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen 
  • Müdigkeit, Schwäche und Schwindel
  • trockene oder juckende Haut und Schleimhäute 
  • dunkel gefärbter Urin 

Wenn Sie obige Anzeichen feststellen, sollten Sie schnell zum Wasserglas greifen. 

Wenn möglich, sollten Sie an besonders heißen Tagen Ihren Tagesrhythmus ändern: 

  • Stehen Sie relativ früh auf. 
  • Lüften Sie Ihre Wohnung in den frühen Morgenstunden, und erledigen Sie anstrengende Dinge am Vormittag. 
  • Schließen Sie Ihre Fenster spätestens um 11 Uhr und dunkeln Sie Ihre Wohnung ab. 
  • Halten Sie einen langen Mittagsschlaf. 
  • Nehmen Sie Ihre Bettdecke aus dem Bezug und decken Sie sich nur mit dem Bezug zu. 
  • Schwitzen Sie in der Nacht viel, legen Sie ein Handtuch auf das Kopfkissen, damit Sie den Kopfkissenbezug nicht so häu­fig wechseln müssen. 
  • Wenn es besonders heiß ist, kann auch eine „Kühlflasche“ hilfreich sein. Dafür füllen Sie eine Wärmflasche mit Wasser und legen diese für 3 Stunden in den Kühlschrank. Danach wird sie am Fußende des Bettes verstaut. 
  • Lüften Sie Ihre Wohnung in den späten Abendstunden und schlafen Sie wenn möglich bei geöffnetem Fenster. 

Auch diese Maßnahmen verschaffen Ihnen Linderung: 

  • Es empfiehlt sich, Hände, Nacken und Gesicht hin und wieder mit kaltem Wasser zu waschen. Oder benetzen Sie Ihre Haut mit einem feuchten Waschlappen oder Wasser aus der Sprühflasche. Auch ein Fuß- oder Handbad schafft Linderung. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht unter 25 °C kalt ist. 
  • Legen Sie Ihre Beine immer mal wieder für einige Minuten hoch, dies entlastet die Gefäße und beugt dem Anschwellen von Beinen und Füßen vor. 
  • Nutzen Sie ggf. eine kühlende Körperlotion mit z. B. Pfefferminzöl. 
  • Ventilatoren wirken erfrischend und lassen den Schweiß verdunsten. Hilfreich ist auch ein vor dem Ventilator platzierter Wäscheständer mit nassen Tüchern. Aber Achtung: Wenn der Körper zu sehr auskühlt, drohen Nackenverspannungen und Erkältungen. 
  • Nutzen Sie einen Fächer, um sich Luft zuzufächeln. 
  • Hängen Sie ein feuchtes Tuch im Raum auf. 
  • Schalten Sie elektronische Geräte wie Lampen, Fernseher oder Computer aus. Diese produzieren zusätzlichWärme. 

Sonnencreme und Kopfbedeckung schützen geschädigte Hautstellen 

Gehen Sie nie ohne Sonnenschutz aus dem Haus. Eine Kopfbedeckung ist Pflicht, genau wie Sonnencreme. Ganz besonders müssen die sonnenempfindlichen Stellen wie z. B. die Stirn, die Kopfhaut (vor allem bei Männern mit Glatze) sowie die Ohren und der Nasenrücken eingecremt werden. 

Nährstoffreiche Ernährung an heißen Sommertagen besonders wichtig 

Gerade an Sommerhitze Tagen empfiehlt es sich, vitaminreich, aber nicht zu schwer oder fettreich zu essen. Mehrere kleine Mahlzeiten belasten die Verdauung weniger. Gerade im Sommer gibt es eine große und bunte Auswahl an heimischem Obst und Gemüse, das nährstoffreich und wasserhaltig ist. Sie sollten Obst und Gemüse allerdings zügig verbrauchen – und Fleisch, Wurst sowie andere Kühlschrank-Produkte erst recht. Denn was verderben kann, verdirbt im Sommer umso schneller. 

Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Sommer!

Mehr Wissenswertes? Lesen Sie hier weiter Rente 2020

Scroll to Top